OBITUARY

Franziska Maria Cox

July 15, 1926August 13, 2013
Play Tribute Movie

It is with great sadness, we announce her passing on Tuesday, August 13th, 2013 in her 88th year. She will be fondly remembered by her children, Valerie and Ronald. She now joins her beloved husband, Dr. Cecil Cox (2003).

The family will receive friends at the Barthel Funeral Home, 566 Queenston Road, Cambridge on Friday, August 16th from 2:00 p.m. to 4:00 p.m. There will be no funeral service.

As expressions of sympathy, donations to the Canadian Cancer Society would be gratefully appreciated by the family.

Services

  • Visitation Friday, August 16, 2013
REMEMBERING

Franziska Maria Cox

have a memory or condolence to add?

ADD A MEMORY

receive updates when new memories are posted

RECEIVE UPDATES
Elisabeth Weitershagen

August 26, 2013

Tante Franzis,

meine ersten Erinnerungen:
Bilder auf dem Klavier meiner Großeltern: Tante Franzis mit ihrem dunkelhäutigen Mann Cecil und ihren schokoladenbraunen Kindern.
Franzis auf Heimatbesuch in ihrem Elternhaus in Reken, das auch meines war. Meine Tante mit dem komischen Akzent, die in Kanada, auf der anderen Seite der Welt, lebte. Die Tante, die einfach präsent war und sich achtsam konzentriert meine Kindersorgen und -themen anhörte.
Franzis, die ich als Teenager in Kanada besuchte und mit der ich über „Siddharta“ und den „Steppenwolf“ sprechen konnte und die im Alter zu studieren begonnen hatte.

Schon bald: Mein Vorbild!
Sie, die als Kind in dem Haus gelebt hatte, in dem ich jetzt lebte.
Sie, die als junge Frau ihren eigenen Weg gegangen war.
Sie, die die räumliche und geistige Enge ihres katholischen Heimatdorfes verlassen hatte.
Sie, die sich in Cecil verliebt und zu dieser Liebe gestanden hat, einer Liebe, die den damaligen Konventionen ihrer Herkunft widersprach.

Ihr Bild auf dem Klavier sagte mir: Du hast einen eigenen Weg – du mußt ihn nur gehen!

Und auch als ich meinen eigenen Weg gegangen bin und mich für die für meine Herkunft unkonventionelle Liebe zu einer Frau geöffnet habe, blieb Franzis im Kontakt die Gleiche: unglaublich aufmerksam und offen, konzentriert und interessiert an der, die ich war und bin. Offen für meine Frau und unsere Kinder.

Franzis, ich bin dankbar, dass ich dich kennenlernen durfte!

Franzis, sleep well, have a good night … and see you tomorrow!
(Meine ersten englischen Vokabeln, die sie mir beibrachte)

Eli (Elisabeth Weitershagen, geb. Nottelmann) mit Uta, Lars und Mathis


_
Aunt Franzis,
my first memories:
Fotos, put up on the piano of my grandparents: Aunt Franzis with her black husband and the chocolate-coloured children.
Franzis, visiting her former home in Reken. As a child she lived in the same home, I lived now. My aunt with the strange und funny accent, who lived in Canada at the other side of the word. Aunt Franzis, who listened carefully to my worries and thoughts of a child.
Me as a teenager, visiting Franzis in Canada. Her attention to me and my thoughts about the „Steppenwolf“ and „Siddharta“ (Hermann Hesse). My aunt who started studying as an older women.

Before long: a role model for me!
Franzis, who lived as a child in the same home, I lived years later.
Franzis, who went her own way as a young women
Franzis, who leaved the narrowness of the small catholic village.
Franzis, who fall in love with Cecil – a love against the conventions of her origins.


The fotos on the piano told me: It is possible to go your own way – but you have to go!

When I went on my own way and fell in love with a women – a love against the conventions of my origins, I realized Franzis as honest and frank, attentive and interested in me and my family – my women and my children.

Franzis, I am grateful to have known you!

Sleep well, have a good night … and see you tomorrow!
(My first english vokabulary, learnd from Franzis)

Eli (Elisabeth Weitershagen, geb. Nottelmann) mit Uta, Lars und Mathis

Elisabeth Weitershagen

August 26, 2013

Tante Franzis,

meine ersten Erinnerungen:
Bilder auf dem Klavier meiner Großeltern: Tante Franzis mit ihrem dunkelhäutigen Mann Cecil und ihren schokoladenbraunen Kindern.
Franzis auf Heimatbesuch in ihrem Elternhaus in Reken, das auch meines war. Meine Tante mit dem komischen Akzent, die in Kanada, auf der anderen Seite der Welt, lebte. Die Tante, die einfach präsent war und sich achtsam konzentriert meine Kindersorgen und -themen anhörte.
Franzis, die ich als Teenager in Kanada besuchte und mit der ich über „Siddharta“ und den „Steppenwolf“ sprechen konnte und die im Alter zu studieren begonnen hatte.

Schon bald: Mein Vorbild!
Sie, die als Kind in dem Haus gelebt hatte, in dem ich jetzt lebte.
Sie, die als junge Frau ihren eigenen Weg gegangen war.
Sie, die die räumliche und geistige Enge ihres katholischen Heimatdorfes verlassen hatte.
Sie, die sich in Cecil verliebt und zu dieser Liebe gestanden hat, einer Liebe, die den damaligen Konventionen ihrer Herkunft widersprach.

Ihr Bild auf dem Klavier sagte mir: Du hast einen eigenen Weg – du mußt ihn nur gehen!

Und auch als ich meinen eigenen Weg gegangen bin und mich für die für meine Herkunft unkonventionelle Liebe zu einer Frau geöffnet habe, blieb Franzis im Kontakt die Gleiche: unglaublich aufmerksam und offen, konzentriert und interessiert an der, die ich war und bin. Offen für meine Frau und unsere Kinder.

Franzis, ich bin dankbar, dass ich dich kennenlernen durfte!

Franzis, sleep well, have a good night … and see you tomorrow!
(Meine ersten englischen Vokabeln, die sie mir beibrachte)

Eli (Elisabeth Weitershagen, geb. Nottelmann) mit Uta, Lars und Mathis


_
Aunt Franzis,
my first memories:
Fotos, put up on the piano of my grandparents: Aunt Franzis with her black husband and the chocolate-coloured children.
Franzis, visiting her former home in Reken. As a child she lived in the same home, I lived now. My aunt with the strange und funny accent, who lived in Canada at the other side of the word. Aunt Franzis, who listened carefully to my worries and thoughts of a child.
Me as a teenager, visiting Franzis in Canada. Her attention to me and my thoughts about the „Steppenwolf“ and „Siddharta“ (Hermann Hesse). My aunt who started studying as an older women.

Before long: a role model for me!
Franzis, who lived as a child in the same home, I lived years later.
Franzis, who went her own way as a young women
Franzis, who leaved the narrowness of the small catholic village.
Franzis, who fall in love with Cecil – a love against the conventions of her origins.


The fotos on the piano told me: It is possible to go your own way – but you have to go!

When I went on my own way and fell in love with a women – a love against the conventions of my origins, I realized Franzis as honest and frank, attentive and interested in me and my family – my women and my children.

Franzis, I am grateful to have known you!

Sleep well, have a good night … and see you tomorrow!
(My first english vokabulary, learnd from Franzis)

Eli (Elisabeth Weitershagen, geb. Nottelmann) mit Uta, Lars und Mathis

Andreas Nottelmann

August 18, 2013

I was very sad to hear of Franzis passing the beloved mum of Ron and Valerie. I will always remember meeting her at my parent's place in Reken/Germany over the years. She always talked to me with interest and understanding. As i saw the photos a lot of rememberances came back... My youngest son Evan called her 'die Frau in grün', because of the color of her dress. 'Tante Franzis' as i called her, i do miss you very much! My thoughts are with Ron, Lisa and Valerie. Much love from Münster, Germany, Andreas, Britta, Glenn, Dave and Evan.

Renate Sander-Regier

August 17, 2013

I am so very sorry to hear of Franziska's passing. She was a very fine woman -- strong, brave, talented -- and I will miss her presence in the Village. My thought are with you, Valerie and Ron.

August 17, 2013

Aunt Franzis we miss you, but we wish to remember your resence at
our Wedding and Anni and Alfreds Golden Wedding in Reken.
We want to Keep you vor ever in our hearts.

Johannes and Marion Nottelmann with Carla und Inga Reken/Germany

August 17, 2013

Liebe Franzis,

wir trauern mit Deinen Kindern und deren Familien,
daß du nicht mehr bei uns bist. Nun bist Du wieder
mit Cecil vereint. Gern erinnern wir uns an die schönen
gemeinsamen Stunden in Reken, Canada und Tobago.
Wir werden noch oft von Euch reden, bis wir uns
wiedersehen.

Auferstehen ist unser Glaube,
Wiedersehen unsere Hoffnung,
Gedenken unsere Liebe.
(Aurelius Augustinus)

Anni und Alfred Reken/Germany

August 17, 2013

Liebe Franzis,

wir trauern mit Deinen Kindern und deren
Familien, daß Du nicht mehr bei uns bist.
Nun bist Du wieder mit Cecil vereint.
Gern erinnern wir uns an die schönen
gemeinsamen Stunden in Reken, Canada und
Tobago. Wir werden oft von Euch reden,
bis wir uns wiedersehen.

Auferstehen ist unser Glaube,
Wiedersehen unsere Hoffnung,
Gedenken unsere Liebe.
(Aurelius Augustinus)

Anni und Alfred Reken-Germany

Lise Parisien

August 17, 2013

May you find peace within knowing that there's one thing that will never die and it's the love you felt for your Mother. There's no words to express the depth of our sorrow as we all stand alone in our grief. May you find comfort in knowing that when someone is in your heart, they're never truly gone. Thinking of you in your time of sorrow. Lise Parisien ( friend of Valerie)

linda moch-leger

August 16, 2013

We are so sorry to hear of the passing of your dear mother. Our prayers are with you in this very difficult time.

Eva-Maria/Sabine Heselhaus

August 16, 2013

We are proud and happy to have had her in our family. We will miss her much and her warm and lovely company.